Wohnungsbau in Baden-Württemberg

Land unterstützt bezahlbares und bedarfsgerechtes Wohnen.

Altbauwohnblock in der Stadt Karlsruhe

Wohnraumförderung hat Vorfahrt

Die Wohnraumförderung ist ein Schwerpunkt dieser Landesregierung. Der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum kann nur gedeckt werden, wenn die Politik geeignete Rahmenbedingungen schafft und den Wohnungsbau als gesamtgesellschaftliche Aufgabe aller am Wohnungsbau beteiligten Partner sieht. Deshalb wurde die Wohnraum-Allianz eingerichtet, um gemeinsame Leitlinien für die verstärkte Schaffung von Wohnraum zu erarbeiten. Mit der Wohnberechtigungsbescheinigung wird die Belegung von Sozialmietwohnungen geregelt. Die Gewährung von Wohngeld in Form des Miet- und Lastenzuschusses unterstützt die Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens.

Wohnblöcke im Rohbau
  • Wohnraumförderung

Bedarfsorientierte Förderangebote

Die Förderangebote des Landeswohnraumförderungsprogramms sind bedarfsorientiert und mit Blick auf die Möglichkeit einer Verknüpfung mit bestehenden Finanzierungsangeboten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) optimiert.
 

Moderne Wohnblöcke im Wohngebiet mit Grünanlage
  • Wohnberechtigung

Wohnberechtigungs­schein

In Baden-Württemberg gibt es rund 58.400 Mietwohnungen, die auf Grund von Förderleistungen in der sozialen Wohnraumförderung Belegungs- und Mietbindungen unterliegen. Ihr Bezug erfordert einen Wohnberechtigungsschein.

Mietpreisschilder auf einem Stadtbild
  • Mietpreisbremse

Mietbremse gemäß Landesverordnung

Die aktuelle Verordnung der Landesregierung zur Bestimmung der Gebiete mit Begrenzung der zulässigen Miethöhe bei Mietbeginn (Mietpreisbremse) ist gültig bis 30. Juni 2025. Grundlage ist die bundesrechtliche Verordnungs­ermächtigung in § 556d des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Antrag auf Wohngeld mit Kugelschreiber und Münzgeld
  • Wohngeld

Familiengerechtes Wohnen

Wohngeld ist ein von Bund und Land getragener Zuschuss zu den Aufwendungen für Wohnraum und soll all jenen Mitbürgern helfen, deren Einkommen nicht ausreicht, um die Kosten einer angemessenen Wohnung zu tragen.
 

Stadtansicht mit Königstraße in Stuttgart von oben
  • Zweckentfremdungsverbot

Bekämpfung von Wohnraummangel

Das Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dient der Bekämpfung von örtlichem Wohnraummangel. Es gibt den Gemeinden die Möglichkeit, durch eine Satzung ein Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum festzulegen.
 

Wohnhausreihe im Altbau der Stadt Pforzheim
  • Umwandlungsverordnung

Von Miet- zur Eigentumswohnung nur mit Genehmigung

In Baden-Württemberg gilt für Grundstücke in Gebieten einer Satzung zur Erhaltung der Zusammensetzung der Wohnbevölkerung ein Genehmigungsvorbehalt.
 

Rohbaublockhaus im Neubaugebiet
  • Wohnungsversorgung in Baden-Württemberg

Wohnungsbautätigkeit

Seit 1952 hat sich in Baden-Württemberg die Zahl der Wohnungen je 1000 Einwohner nahezu verdoppelt, wobei erhebliche Impulse zur Wohnungsversorgung von der Wohnraumförderung ausgingen.
 

Treffen in Stuttgart mit Thomas Bopp Verband Region Stuttgart, Verbändesprecher Matthias Proske und Ministerin Nicole Razavi
  • Planungsoffensive

"Ich setze bei der Energiewende auf die starken Regionalverbände"

Baden-Württemberg macht Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Dies vereinbarten am Donnerstag (17. März) die Vorsitzenden der zwölf Regionalverbände im Land (auf unserem Foto Thomas Bopp vom Verband der Region Stuttgart sowie außen Verbände-Sprecher Matthias Proske) bei einem Treffen mit der Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi MdL (links).

Gesprächsrunde mit Moderator Rainer-Maria Ilg (l.), Nicole Razavi (M.), Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, und Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (r.), Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
  • Wohnungspolitik

Auftakt des Strategiedialogs Bauen und Wohnen

Bezahlbares, bedarfs- und zeitgemäßes Wohnen sowie innovatives, ökologisches Planen und Bauen ist ein zentrales Thema der Landesregierung. Ein neuer Strategiedialog soll die Kräfte aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bündeln und neue, übergreifende Lösungsansätze für komplexe Fragestellungen entwickeln.

Ein Plakat mit der Aufschrift "Stuttgart geht auf Abstand. Und steht zusammen!" hängt am Rathaus.(Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Baukultur

Ausstellung zum Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2020

Ab dem 20. Juli findet im Stuttgarter Rathaus die Ausstellung zum Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2020 statt.

Maurer beim Bau eines Hauses
  • Neue Verordnung

Bauland mobilisieren, Wohnraum schaffen

Erleichterungen für Kommunen mit angespanntem Wohnungsmarkt treten noch im Juli in Kraft

Blick auf Ulm vom Ulmer Münster aus
  • Wohngeld

Das Wohngeld wird zum 1. Januar 2022 bundesweit erstmals automatisch erhöht

Das Wohngeld wird zum 1. Januar 2022 bundesweit erstmals automatisch entsprechend der Miet- und Einkommensentwicklung erhöht. In Baden-Württemberg werden davon voraussichtlich rund 61.500 Haushalte mit niedrigem Einkommen profitieren.

Ministerin Nicole Razavi moderiert die digitale Bauministerkonferenz
  • Bauministerkonferenz

Die Ergebnisse der 139. Bauministerkonferenz

Die Bauminister der Länder haben am Donnerstag (24.2.2022) unter anderem darüber beraten, wie die staatliche Förderung für klimafreundliches Bauen und Sanieren künftig aussehen könnte.

Moderne Mehrfamilienhäuser mit Grünanlage
  • Wohnungsbau

Hohe Nachfrage nach sozialer Wohnraumförderung

Das Programm des Landes zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus stößt in diesem Jahr auf ein derart großes Interesse, dass das Rekord-Bewilligungsvolumen für das ganze Jahr in Höhe von 377 Millionen Euro bereits mit Anträgen belegt ist.

Grundsteinlegung am Prießnitzweg in Bad Cannstatt
  • Wohnungsbau

Innovativ und sozial: Startschuss für 329 neue Wohnungen

Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) baut 329 Wohnungen in Bad Cannstatt

Dummy Image
  • Städtebauförderung

Investitionspakt Soziale Integration im Quartier: Land stockt Fördermittel für fünf Kommunen auf

Um zusätzliche 1,98 Millionen Euro erhöht das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen im Rahmen des Investitionspakts Soziale Integration im Quartier seine Finanzhilfen für die Sanierung öffentlicher sozialer Infrastruktur in fünf Städten und Gemeinden.

Mietpreisschilder auf einem Stadtbild
  • Mietspiegel

Land fördert Kooperationen bei qualifizierten Mietspiegeln

Das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen verlängert die Förderung kommunaler Kooperationen zur Erstellung qualifizierter Mietspiegel um ein weiteres Jahr bis Ende 2022

Moderne Mehrfamilienhäuser mit Grünanlage
  • Wohnraumförderung

Landesregierung gestaltet soziale Wohnraumförderung noch attraktiver

Um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, will die Landesregierung die soziale Wohnraumförderung weiter ausbauen und noch attraktiver gestalten. Das Kabinett stimmte der Weiterentwicklung des Förderprogramms für das Jahr 2022 zu.

Altbauwohnblock in der Stadt Karlsruhe
  • Wohnraumförderung

Landeswohnraumförderung so attraktiv wie noch nie

377 Millionen Euro stehen zu nun verbesserten Konditionen zum Abruf bereit.

Baukran für eine Baustelle in der Innenstadt von Stuttgart für Wohnbebauung
  • Kabinett billigt Verordnung

Mehr Instrumente für die Kommunen zur Schaffung von Wohnraum

Kommunen mit angespanntem Wohnungsmarkt sollen in Baden-Württemberg noch in diesem Sommer vom Land neue Instrumente zur Aktivierung von Bauland und zur Schaffung von Wohnraum an die Hand bekommen.

Ministerin Nicole Razavi wird interviewt
  • Bauministerkonferenz

Ministerin Nicole Razavi ist Vorsitzende der Bauministerkonferenz

Seit dem 1. Januar 2022 ist Nicole Razavi MdL, die baden-württembergische Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, für zwei Jahre die Vorsitzende der Bauministerkonferenz. Im Interview spricht sie über diese Aufgabe und ihre Ziele.

Modellhaus im Wollschal eingewickelt auf einer Wohnungsheizung
  • Heizkosten

Ministerin Razavi begrüßt Verdopplung des Heizkostenzuschusses

In Baden-Württemberg können im Jahr 2022 rund 74.000 Wohngeldempfänger von der Einmalzahlung profitieren. Ministerin Razavi fordert dauerhafte Entlastung.

Screenshot Interview Ministerin Nicole Razavi MdL mit der Filstalwelle
  • Ein Jahr Bauministerium

Ministerin Razavi zieht positive Zwischenbilanz

Am 12. Mai 2021 wurde Nicole Razavi MdL als Ministerin vereidigt. Es war die Geburtsstunde des neuen Ministeriums für Landesentwicklung und Wohnen (MLW). Nach einem Jahr zieht die Ministerin eine positive Zwischenbilanz.

Rohbaublockhaus im Neubaugebiet
  • Wohnungsbau

Ministerin Razavi: Bundesregierung muss sagen, wie es mit KfW-Förderung weitergeht

Zumeldung von Ministerin Nicole Razavi zur Entscheidung der Bundesregierung, dass Anträge, die vor dem KfW-Förderstopp am 24. Januar eingingen, nach den alten Kriterien bearbeitet werden sollen.

Bildercollage des Reallabors Wohnen in Stuttgart-Rot
  • Wohnraumoffensive BW

Projekte gesucht: 3. Förderrunde „Patenschaft Innovativ Wohnen BW" startet

Ministerium startet die dritte Förderrunde im Rahmen der Patenschaft Innovativ Wohnen BW. Unter dem Motto „LÜCKEN:NUTZEN“ werden beispielgebende Projekte mit übertragbaren und innovativen Ideen für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums gesucht.

Ministerin Nicole Razavi spricht im Landtag
  • Wohnraumförderung

Trendwende in Sicht: rund 2.000 neue Sozialwohnungen im vergangenen Jahr

Die Richtung stimmt: Im vergangenen Jahr wurden in Baden-Württemberg mehr neue Sozialwohnungen als in den Vorjahren fertiggestellt.

Alte Häuser im Zentrum von Stuttgart
  • Wohnraumoffensive

Weiterhin Prämien für wiedervermietete Wohnungen

Die Wiedervermietungsprämie des Landes geht in die Verlängerung: Städte und Gemeinden erhalten auch weiterhin eine Prämie, wenn sie dabei mithelfen, dass leerstehende Wohnungen wieder vermietet werden.

Ministerin Nicole Razavi eröffnet das Reallabor Wohnen in Stuttgart-Rot
  • Wohnen

Wohnbauprojekt in Stuttgart-Rot mit über einer Million Euro gefördert

Das Land fördert das Wohnbauprojekt „Gelebte Beteiligungskultur im Reallabor Wohnen“ in Stuttgart-Rot mit insgesamt 1,1 Millionen Euro.

Historische Gebäude in Esslingen
  • Denkmalschutz

Wohnen im Kulturdenkmal: Grünes Licht für erste Projekte

Ministerin Razavi: „Es freut mich, dass unser neues Förderprogramm auf so großes Interesse stößt.“

Modellhaus im Wollschal eingewickelt auf einer Wohnungsheizung
  • Wohngeld

Wohngeldbeziehende erhalten einmaligen Heizkostenzuschuss am 1. September 2022

Der einmalige Heizkostenzuschuss für Wohngeldbeziehende wird in Baden-Württemberg zum 1. September 2022 ausgezahlt. Rund 72.000 Haushalte im Land profitieren. 

Ministerin Nicole Razavi (2. von links) bei der Pressekonferenz. Von links: Arne Braun (Regierungssprecher), Ministerin razavi, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Markus Mockler (LPK-Vorsitzender)
  • Wohnungsbau

Wohnraum aktivieren, Gebäude besser nutzen: Land plant weitere Prämienanreize für Kommunen

Die Wiedervermietungsprämie wird verlängert. Das hat die Landesregierung am Dienstag (19. Oktober) entschieden. Städte und Gemeinden erhalten seit Juli 2020 bis zu 2.000 Euro vom Land, wenn es ihnen gelingt, länger leerstehenden Wohnraum wieder zu vermieten.

Moderner Wohnblock mit Grünanlage
  • Wohnraumförderung

Wohnraum für Geflüchtete: Land legt Förderprogramm auf

Angesichts der Auswirkungen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine startet Baden-Württemberg ein neues Förderprogramm, um die Städte und Gemeinden im Land beim Schaffen von Wohnraum für Geflüchtete zu unterstützen.