Panorama von Stuttgart

Bauen und Wohnen auf die Zukunft ausrichten

Bezahlbarer, bedarfs- und klimagerechter Wohnraum ist die soziale Frage unserer Zeit. Das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen geht das Thema ganzheitlich an: mit passgenauen Förderprogrammen, der Wohnraumoffensive Baden-Württemberg und der Mitwirkung am Strategiedialog „Bezahlbares Wohnen und innovatives Bauen“ der Landesregierung.

Wort-Bild-Marke der Wohnraumoffensive Baden-Württemberg
  • Bauen

Wohnraumoffensive Baden-Württemberg

Neue Wege finden, die den Kommunen des Landes auf dem Weg zu mehr bezahlbarem, sozial gemischtem Wohnraum gerecht werden, die eine aktive kommunale Bodenpolitik ermöglichen und die zugleich innovatives Planen und Bauen befördern: Das sind die Zielsetzungen der Wohnraumoffensive BW.

  • Wohnungsbau

Weil jede Wohnung zählt

Das Land unterstützt bezahlbares und bedarfsgerechtes Wohnen. Das Wohnraumförderungsprogramm wurde 2022 noch attraktiver gestaltet. Wohngeld und Wohnberechtigungsschein helfen, wenn das Einkommen für eine angemessene Wohnung nicht ausreicht.

Neubau einer Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg
  • Förderprogramm und Baurecht

Wohnraum für Geflüchtete

Angesichts der Auswirkungen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine unterstützt das Land die Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg beim Schaffen von zusätzlichem Wohnraum für Geflüchtete – mit einem neuen Förderprogramm und baurechtlichen Erleichterungen.

Zwei blaue Bücher über Baurecht auf Bauplan liegend neben Stift und Lineal
  • Baurecht

Vorgaben für Bauherren

Das Bauplanungs- und Bauordnungsrecht regelt, wie in Baden-Württemberg gebaut werden darf. Wir bieten Ihnen als Service die relevanten Erlasse und Vorschriften auf einen Blick. Zudem stellen wir Vordrucke für Genehmigungsverfahren bereit.

NBBW Planungswerkzeug
  • Nachhaltig bauen

N!BBW-Planungswerkzeug

Baustoffe, Energieeffizienz, Langlebigkeit, Raumklima – beim nachhaltigen Bauen und Sanieren gibt es viele Aspekte zu beachten. Hierbei hilft das digitale Planungswerkzeug N!BBW – Nachhaltiges Bauen Baden-Württemberg.

Am 25. November 2022 hat die Konferenz der für Städtebau-, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder im Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin stattgefunden.

Ergebnisse der 141. Bauministerkonferenz

Die Bauministerkonferenz (BMK) hat am Freitag in Berlin in den Räumlichkeiten des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) gemeinsam mit Bundesbauministerin Klara Geywitz über den weiteren Umgang mit den Ergebnissen des „Bündnisses bezahlbarer Wohnraum“ beraten.

Am 25. November 2022 hat die Konferenz der für Städtebau-, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder im Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin stattgefunden.

Fotos der 141. Bauministerkonferenz

Am 25. November 2022 hat die Konferenz der für Städtebau-, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder im Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin stattgefunden.
Bildquelle: DIBt / Jochen Wermann

Frau freut sich mit Smartphone

Gegen Funklöcher: Mobilfunk-Ausbau wird künftig einfacher

Um das Mobilfunknetz schneller ausbauen zu können, wird die Landesbauordnung geändert.

Gruppenfoto am Bündnistag bezahlbares Wohnen in Berlin

Bauminister beraten Maßnahmen für beschleunigten Wohnungsbau

Die Bauministerkonferenz begrüßt, dass das „Bündnis bezahlbarer Wohnraum“ zahlreiche Maßnahmen für einen beschleunigten Wohnungsbau erarbeitet hat.

Symbolbild "Lücken nutzen": Mann vervollständigt ein Bauwerk aus Bauklötzen

Lücken nutzen: Land unterstützt fünf beispielgebende Projekte

Ministerin Nicole Razavi MdL: „Wir wollen alle Wohnpotentiale im Innenbereich der Kommunen heben – und fördern daher innovative Projekte und Ideen.“

Die 140. Bauministerkonferenz fand am 22. und 23. September 2022 in Stuttgart statt.

Ergebnisse der 140. Bauministerkonferenz

Stuttgarter Erklärung verabschiedet: Bauminister mahnen angesichts der aktuellen Herausforderungen verlässliche und stimulierende staatliche Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau an

Die 140. Bauministerkonferenz fand am 22. und 23. September 2022 in Stuttgart statt.

Fotos der 140. Bauministerkonferenz

Die 140. Bauministerkonferenz fand am 22. und 23. September 2022 in Stuttgart statt.
Bild: MLW / Stollberg

Neubau einer Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg

Wohnraum für Geflüchtete: Neues Förderprogramm des Landes startet am 15. September

Das neue Förderprogramm, mit dem das Land die Kommunen in Baden-Württemberg bei der Schaffung von zusätzlichem Wohnraum für Flüchtlinge finanziell unterstützt, startet am 15. September.

Ministerin Nicole Razavi MdL besichtigt das römische Annexkastell in Osterburken

Ministerin Razavi besucht das Annexkastell in Osterburken

Den zweiten Tag ihrer Denkmalreise 2022 startete Ministerin Razavi beim Annexkastell in Osterburken. Der Annexbau, der gegen Ende des 2. Jahrhunderts an die südliche Langseite des bestehenden Kastells angebaut wurde, stellt dabei eine Besonderheit dar. Über die Innenbebauung ist nur wenig bekannt, jedoch ermöglichen einige besondere Funde wie Pfeilspitzen und Münzen spannende Einblicke in die Spätzeit der römischen Anlage. So ist auch heute die römische Vergangenheit Osterburkens noch an vielen Stellen erfahrbar. Beispiele hierfür sind im Römermuseum Osterburken (Zweigmuseum des Archäologischen Landesmuseums) zu sehen, das unter anderem die konservierte Ruine des Kastellbades und den begehbaren Wachtturmnachbau in Originalgröße zeigt.

Modellhaus im Wollschal eingewickelt auf einer Wohnungsheizung

Wohngeldbeziehende erhalten einmaligen Heizkostenzuschuss am 1. September 2022

Der einmalige Heizkostenzuschuss für Wohngeldbeziehende wird in Baden-Württemberg zum 1. September 2022 ausgezahlt. Rund 72.000 Haushalte im Land profitieren. 

Moderne Mehrfamilienhäuser mit Grünanlage

Hohe Nachfrage nach sozialer Wohnraumförderung

Das Programm des Landes zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus stößt in diesem Jahr auf ein derart großes Interesse, dass das Rekord-Bewilligungsvolumen für das ganze Jahr in Höhe von 377 Millionen Euro bereits mit Anträgen belegt ist.

Historische Gebäude in Esslingen

Wohnen im Kulturdenkmal: Grünes Licht für erste Projekte

Ministerin Razavi: „Es freut mich, dass unser neues Förderprogramm auf so großes Interesse stößt.“

Moderner Wohnblock mit Grünanlage

Wohnraum für Geflüchtete: Land legt Förderprogramm auf

Angesichts der Auswirkungen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine startet Baden-Württemberg ein neues Förderprogramm, um die Städte und Gemeinden im Land beim Schaffen von Wohnraum für Geflüchtete zu unterstützen.

Maurer beim Bau eines Hauses

Bauland mobilisieren, Wohnraum schaffen

Erleichterungen für Kommunen mit angespanntem Wohnungsmarkt treten noch im Juli in Kraft

Gesprächsrunde mit Moderator Rainer-Maria Ilg (l.), Nicole Razavi (M.), Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, und Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (r.), Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau

Auftakt des Strategiedialogs Bauen und Wohnen

Bezahlbares, bedarfs- und zeitgemäßes Wohnen sowie innovatives, ökologisches Planen und Bauen ist ein zentrales Thema der Landesregierung. Ein neuer Strategiedialog soll die Kräfte aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bündeln und neue, übergreifende Lösungsansätze für komplexe Fragestellungen entwickeln.

Altbauwohnblock in der Stadt Karlsruhe

Landeswohnraumförderung so attraktiv wie noch nie

377 Millionen Euro stehen zu nun verbesserten Konditionen zum Abruf bereit.

Screenshot Interview Ministerin Nicole Razavi MdL mit der Filstalwelle

Ministerin Razavi zieht positive Zwischenbilanz

Am 12. Mai 2021 wurde Nicole Razavi MdL als Ministerin vereidigt. Es war die Geburtsstunde des neuen Ministeriums für Landesentwicklung und Wohnen (MLW). Nach einem Jahr zieht die Ministerin eine positive Zwischenbilanz.

Historische Gebäude in Esslingen

Wohnraum schaffen in denkmalgeschützten Gebäuden

Land startet neues Förderprogramm „Wohnen im Kulturdenkmal“

Baukran für eine Baustelle in der Innenstadt von Stuttgart für Wohnbebauung

Mehr Instrumente für die Kommunen zur Schaffung von Wohnraum

Kommunen mit angespanntem Wohnungsmarkt sollen in Baden-Württemberg noch in diesem Sommer vom Land neue Instrumente zur Aktivierung von Bauland und zur Schaffung von Wohnraum an die Hand bekommen.

Treffen in Stuttgart mit Thomas Bopp Verband Region Stuttgart, Verbändesprecher Matthias Proske und Ministerin Nicole Razavi

"Ich setze bei der Energiewende auf die starken Regionalverbände"

Baden-Württemberg macht Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Dies vereinbarten am Donnerstag (17. März) die Vorsitzenden der zwölf Regionalverbände im Land (auf unserem Foto Thomas Bopp vom Verband der Region Stuttgart sowie außen Verbände-Sprecher Matthias Proske) bei einem Treffen mit der Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi MdL (links).

Modellhaus im Wollschal eingewickelt auf einer Wohnungsheizung

Ministerin Razavi begrüßt Verdopplung des Heizkostenzuschusses

In Baden-Württemberg können im Jahr 2022 rund 74.000 Wohngeldempfänger von der Einmalzahlung profitieren. Ministerin Razavi fordert dauerhafte Entlastung.

Mietpreisschilder auf einem Stadtbild

Land fördert Kooperationen bei qualifizierten Mietspiegeln

Das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen verlängert die Förderung kommunaler Kooperationen zur Erstellung qualifizierter Mietspiegel um ein weiteres Jahr bis Ende 2022

Von links: Prof. Dr. Markus Müller (MLW), Ministerin Nicole Razavi und Rainer Wehaus (MLW) auf der Pressekonferenz der digitalen Bauministerkonferenz

Fotos der 139. Bauministerkonferenz

Am Donnerstag, 24. Februar, tagte die Konferenz der für Städtebau-, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder in digitaler Form. 

Ministerin Nicole Razavi moderiert die digitale Bauministerkonferenz

Die Ergebnisse der 139. Bauministerkonferenz

Die Bauminister der Länder haben am Donnerstag (24.2.2022) unter anderem darüber beraten, wie die staatliche Förderung für klimafreundliches Bauen und Sanieren künftig aussehen könnte.

Ministerin Nicole Razavi spricht im Landtag

Trendwende in Sicht: rund 2.000 neue Sozialwohnungen im vergangenen Jahr

Die Richtung stimmt: Im vergangenen Jahr wurden in Baden-Württemberg mehr neue Sozialwohnungen als in den Vorjahren fertiggestellt.

Rohbaublockhaus im Neubaugebiet

Ministerin Razavi: Bundesregierung muss sagen, wie es mit KfW-Förderung weitergeht

Zumeldung von Ministerin Nicole Razavi zur Entscheidung der Bundesregierung, dass Anträge, die vor dem KfW-Förderstopp am 24. Januar eingingen, nach den alten Kriterien bearbeitet werden sollen.

Bildercollage des Reallabors Wohnen in Stuttgart-Rot

Projekte gesucht: 3. Förderrunde „Patenschaft Innovativ Wohnen BW" startet

Ministerium startet die dritte Förderrunde im Rahmen der Patenschaft Innovativ Wohnen BW. Unter dem Motto „LÜCKEN:NUTZEN“ werden beispielgebende Projekte mit übertragbaren und innovativen Ideen für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums gesucht.

Moderne Mehrfamilienhäuser mit Grünanlage

Landesregierung gestaltet soziale Wohnraumförderung noch attraktiver

Um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, will die Landesregierung die soziale Wohnraumförderung weiter ausbauen und noch attraktiver gestalten. Das Kabinett stimmte der Weiterentwicklung des Förderprogramms für das Jahr 2022 zu.

Ministerin Nicole Razavi wird interviewt

Ministerin Nicole Razavi ist Vorsitzende der Bauministerkonferenz

Seit dem 1. Januar 2022 ist Nicole Razavi MdL, die baden-württembergische Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, für zwei Jahre die Vorsitzende der Bauministerkonferenz. Im Interview spricht sie über diese Aufgabe und ihre Ziele.

Das N!BBW-Planungswerkzeug bei der Kommune Meßkirch im Einsatz

Architekt und Stadtplaner Thomas Kölschbach berichtet von seinen Erfahrungen mit dem N!BBW-Planungswerkzeug bei einem kleinen Projekt in der Kommune Meßkirch.

Das N!BBW-Planungswerkzeug bei der Stadt Karlsruhe im Einsatz

Anne Sick, Leiterin des Amtes für Hochbau und Gebäudewirtschaft, berichtet, welchen Einfluss und Mehrwert das N!BBW-Planungswerkzeugs in ihre internen Prozesse gebracht hat.

Kurz vorgestellt: das digitale N!BBW-Planungswerkzeug

Sie wollen ein nachhaltiges Gebäude planen und bauen? Dann hilft Ihnen das digitale Planungswerkzeug „Nachhaltiges Bauen Baden-Württemberg“ – kurz N!BBW – dabei, zur richtigen Zeit die richtigen Themen zu betrachten.

N!BBW-Planungswerkzeug – „Ein Werkzeug für alle Projekte“

Architekt und Stadtplaner Volker Auch-Schwelk leitet die Workshops zum digitalen Planungswerkzeugs „Nachhaltiges Bauen Baden-Württemberg“. Im Interview stellt er die wichtigsten Aspekte des Werkzeugs vor.

Die Ministerin Nicole Razavi MdL steht mit anderen Beteiligten an einem Schild.

Wohnbaureise von Ministerin Razavi nach Konstanz am 11. August 2021

Auf unserer Wohnbaureise (11. August 2021) stellen wir Projekte vor, die beispielgebend für den Wohnbau in Baden-Württemberg sind. Station: Konstanz

Ministerin Nicole Razavi eröffnet das Reallabor Wohnen in Stuttgart-Rot

Wohnbauprojekt in Stuttgart-Rot mit über einer Million Euro gefördert

Das Land fördert das Wohnbauprojekt „Gelebte Beteiligungskultur im Reallabor Wohnen“ in Stuttgart-Rot mit insgesamt 1,1 Millionen Euro. Das genossenschaftliche Pionierprojekt zeigt beispielhaft, wie die Nachkriegsquartiere zukunftsfest gemacht und gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern umgebaut werden können.