Wiedervermietung

Wiedervermietungsprämie 2022 gut nachgefragt: 184 leerstehende Wohnungen wieder vermietet

Schlüssel mit Hausminiatur-Anhänger an einer neuen Wohnungstür

Wiedervermietungsprämie 2022 gut nachgefragt: 184 leerstehende Wohnungen wieder vermietet

Ministerin Nicole Razavi: „Auch mit kleinen Beträgen lässt sich etwas bewirken – jede Wohnung zählt!“

Dank der Wiedervermietungsprämie des Landes sind im vergangenen Jahr 184 zuvor lange leerstehende Wohnungen in 51 Städten und Gemeinden wiedervermietet worden. Dabei wurden insgesamt rund 222.000 Euro an Prämien an die Kommunen ausbezahlt. Die meisten Wiedervermietungen gab es in Schwäbisch Gmünd (28 Wohnungen), Sindelfingen (15), Tuttlingen (12) und Weinstadt (11). Seit dem Start der Prämie im Juli 2020 konnten damit insgesamt 256 Wohnungen (01.07.2020 bis 31.12.2021: 72 Wohnungen) für den Wohnungsmarkt zurückgewonnen werden.

Die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi MdL, sagte: „Ich freue mich über jede leerstehende Wohnung, in die neues Leben einzieht. Die Zahlen zeigen: Die Wiedervermietungsprämie ist ein voller Erfolg. Im Schnitt wurde dank unserer Prämie alle zwei Tage eine leerstehende Wohnung wiedervermietet. Dies sind gute und wichtige Schritte auf unserem Weg, die schlummernden Reserven im Bestand zu aktivieren. Denn jede Wohnung zählt.“

Im Juli 2020 hat die Landesregierung die sogenannte Wiedervermietungsprämie eingeführt. Diese Maßnahme belohnt Kommunen, die mithelfen, länger leerstehende Wohnungen wieder zu vermieten. Das Land bezahlt dabei pro reaktivierter Wohnung zwei Netto-Monatskaltmieten (maximal 2.000 Euro), wenn eine Wohnung wiedervermietet wird, die zuvor mindestens sechs Monate leer stand.

„Bei der Wiedervermietungsprämie handelt es sich ganz bewusst um keine große Summe, um Missbrauch zu vermeiden. Die Prämie soll vor allem Bewusstsein für das Problem schaffen und ist nicht selten der letzte Anstoß, um eine leerstehende Wohnung wieder zu vermieten. Die Zahlen belegen, dass sich auch mit kleinen Beiträgen etwas bewirken lässt“, sagte die Ministerin.

Jahresbilanz 2022 Wiedervermietungsprämie

Sortiert nach Landkreisen:

Alb-Donau-Kreis

  • Rammingen: 1 Antrag, 1.114,00 €
  • Langenau: 1 Antrag, 860,00 €
  • Weidenstetten: 5 Anträge, 6.500,00 €
  • Schelklingen: 1 Antrag, 1.500,00 €

Baden-Baden

  • Baden-Baden: 2 Anträge, 2.800,00 Euro

Böblingen

  • Altdorf: 2 Anträge, 2.010,00 €
  • Holzgerlingen: 2 Anträge, 2.550,00 €
  • Jettingen: 3 Anträge, 3.657,50 €
  • Sindelfingen: 15 Anträge, 25.360,00 €
  • Steinenbronn: 1 Antrag, 1.600,00 €
  • Waldenbuch: 1 Antrag, 700,00 €

Bodenseekreis

  • Markdorf: 1 Antrag, 1.860,00 €

Breisgau-Hochschwarzwald

  • Bad Krozingen: 1 Antrag, 1.270,00 €
  • Merzhausen: 1 Antrag, 1.500,00 €

Emmendingen

  • Endingen am Kaiserstuhl: 2 Anträge, 3.224,00 €
  • Kenzingen: 1 Antrag, 600,00 €

Esslingen

  • Altbach: 6 Anträge, 6.330,00 €
  • Filderstadt: 1 Antrag, 2.000,00 €
  • Plochingen: 1 Antrag, 2.000,00 €

Göppingen

  • Göppingen: 1 Antrag, 655,64 €
  • Salach: 2 Anträge, 2.860,00 €

Heilbronn

  • Löwenstein: 1 Antrag, 1.900,00 €
  • Neuenstadt am Kocher: 4 Anträge, 5.020,00 €

Hohenlohekreis

  • Krautheim: 1 Antrag, 600,00 €

Karlsruhe

  • Graben-Neudorf: 1 Antrag, 2.000,00 €
  • Stutensee: 6 Anträge, 8.600,00 €

Lörrach

  • Schopfheim: 2 Anträge, 2.190,00 €

Ludwigsburg

  • Besigheim: 3 Anträge, 3.940,00 €
  • Asperg: 1 Antrag, 1.494,00 €

Ortenaukreis

  • Achern: 9 Anträge, 8.190,00 €
  • Lahr/Schwarzwald: 3 Anträge, 3.920,00 €
  • Oberkirch: 2 Anträge, 1.340,00 €
  • Neuried: 2 Anträge, 1.552,00 €

Ostalbkreis

  • Schwäbisch Gmünd: 28 Anträge, 28.814,00 €

Rems-Murr-Kreis

  • Remshalden: 5 Anträge, 7.280,00 €
  • Urbach: 3 Anträge, 4.900,00 €
  • Weinstadt: 11 Anträge, 12.530,00 €

Reutlingen

  • Reutlingen: 1 Antrag, 700,00 €

Rhein-Neckar-Kreis

  • Schönau: 4 Anträge, 4.200,00 €
  • Dielheim: 4 Anträge, 5.460,00 €

Rottweil

  • Deißlingen: 1 Antrag, 1.400,00 €
  • Schramberg: 1 Antrag, 960,00 €

Schwäbisch Hall

  • Obersontheim: 2 Anträge, 2.660,00 €
  • Schrozberg: 2 Anträge, 1.220,00 €

Schwarzwald-Baar-Kreis

  • Villingen-Schwenningen: 1 Antrag, 2.000,00 €

Tübingen

  • Gomaringen: 1 Antrag, 840,00 €

Tuttlingen

  • Tuttlingen: 12 Anträge, 15.504,00 €

Ulm

  • Ulm: 7 Anträge, 7.998,00 €

Waldshut

  • Grafenhausen: 5 Anträge, 3.709,60 €
  • Ühlingen-Birkendorf: 9 Anträge, 8.500,00 €

Zollernalbkreis

  • Albstadt: 1 Antrag, 1.700,00 €

Summe:

  • 51 Kommunen, 184 Anträge, 222.072,74 €

 

Porträt von Ministerin Nicole Razavi

Nicole Razavi

Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen

Zur Biografie
Zisterzienserkloster Maulbronn
  • Denkmalschutz

UNESCO-Welterbetag am Sonntag, 4. Juni

Gruppe Seniorinnen und Senioren beim gemeinsamen Frühstück
  • Neues Wohnen

Land startet ersten Projektaufruf „Neues Wohnen“

Screenshot Dachdecker Podcast
  • Interview

Dachdecker-Podcast mit Bauministerin Razavi

Symbolische Scheckübergabe im Rahmen der Denkmalförderung; von links: Katrin Schindele MdL, Regina Krknjak; Josef Krknjak; Nicole Razavi MdL, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen; Thomas Hentschel MdL
  • Denkmalschutz

Erste Tranche Denkmalförderung 2023

Frau freut sich mit Smartphone
  • Landesbauordnung

Land erleichtert die Errichtung von Mobilfunkmasten

Bildercollage des Reallabors Wohnen in Stuttgart-Rot
  • Wohnraumoffensive

Landesweites Schaufenster für beispielgebende Projekte

Bundesgartenschau BUGA Heilbronn 2019
  • Baukultur

Land lobt Staatspreis Baukultur 2024 aus

Moderner Wohnblock mit Grünanlage
  • Wohnraumförderung

Weiterhin hohe Nachfrage nach sozialer Wohnraumförderung

v.l.n.r.: Martin Haas (haascookzemmrich STUDIO 2050), Staatssekretärin Andrea Lindlohr MdL, Ulrich Röhlen (2. Obmann des Normenausschusses Lehmbau, 2. Vorsitzender des Dachverbands Lehm e.V.), Ministerin Nicole Razavi MdL, Moderatorin Jutta Fuchs, Waldemar Eider (eiwa Lehmbau GmbH) und Martin Rauch (Lehm Ton Erde Baukunst GmbH).
  • Wohnraumoffensive

Rückblick aufs Lehmbauforum BW

Videoausschnitt: Ministerin Nicole Razavi MdL bei der Veranstaltung Mobilitätsimpulse
  • Landesentwicklung

Video zur Veranstaltung „MobilitätsImpulse“ am 26. April

Ministerin Razavi eröffnet das Reallabor Wohnen in Stuttgart-Rot
  • Wohnraumoffensive BW

Vierte Förderrunde „Patenschaft Innovativ Wohnen BW" startet

Ein Hologramm eines Hauses erscheint auf einem Tablet
  • Digitalisierung

„Virtuelles Bauamt“ beschleunigt Verfahren und sorgt für weniger Bürokratie

Blick auf das Sternen-Areal in Östringen
  • Städtebau

Ausschreibung für Landes-SIQ startet

Luftbild vom Quartier Kanadaring in Lahr
  • Städtebau

Land bewilligt 239 Millionen Euro Städtebauförderung

Innenentwicklung
  • Flächenmanagement

Land stärkt Programm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“

Fünf Frauen stehen an einem Hochbeet und gärtnern.
  • Städtebauförderung

Nichtinvestive Städtebauförderung (NIS) 2023

Emmendinger Straße 2, Waldhornareal, in Sexau
  • Denkmalschutz

Letzte Tranche zu „Wohnen im Kulturdenkmal“

Ministerin Nicole Razavi MdL bei der Urkundenübergabe zur regionalen Baukulturinitiative Hohenlohe-Tauberfranken
  • Baukultur

Baukultur Hohenlohe-Tauberfranken

Junges Paar schaut mit dem Handwerker auf Baupläne ihrer Wohnung
  • Wohnraumoffensive

Neue Beratungsprämie am 1. April gestartet

Verabschiedung der neuen Regierungsbaumeisterinnen und Regierungsbaumeister 2023
  • Baureferendariat

Die neuen Regierungsbaumeisterinnen und -baumeister 2023

Das Land stellt digitale Daten der Raumordnung ab sofort allen Bürgern und Interessierten auf dem neuen Geoportal Raumordnung BW zur Ansicht und zum Download kostenlos zur Verfügung.
  • Geodaten

Neues Geoportal Raumordnung

Ein Holzdach im Bau
  • Baurecht

Bauen mit Holz wird einfacher

Staatssekretärin Andrea Lindlohr MdL besucht den Mensa-Neubau der Martin-Luther-Schule in Bad Cannstatt. Von links nach rechts: Volker Auch-Schwelk (N!BBW-Dienstleister Sustainable Strategies), Gerd Kinzkofer (Architekturbüro Harris&Kurrle), Eberhard Kühnemann, Schulleiter Markus Dölker, Philipp Forstner (Schulverwaltungsamt Stadt Stuttgart, Leiter Abteilung Schulbetrieb und Schulservice), Staatssekretärin Andrea Lindlohr MdL, Till Albert (Hochbauamt Stadt Stuttgart), Christina Högerl (Büro nps Ulm, N!BBW-Projektdokumentation), Stephan Herrmann (Hochbauamt, Stadt Stuttgart), Talat Tuncay (Hochbauamt, Stadt Stuttgart).
  • N!BBW

Nachhaltiges Bauen in der Praxis mit N!BBW

Oberes Tor in Pfullendorf im Landkreis Sigmaringen
  • Denkmalschutz

Land fördert 52 Kulturdenkmale mit rund 6,1 Millionen Euro

Agnes-Schultheiß-Platz in der Weststadt in Ulm
  • Städtebauförderung

Tag der Städtebauförderung 2023