Städtebau

Städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Omsdorfer Hang“ in Rottweil abgeschlossen

Neuer Spielplatz in Rottweil

Die städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Omsdorfer Hang“ in Rottweil (Landkreis Rottweil) wurde erfolgreich abgeschlossen. Mit insgesamt rund 3,6 Millionen Euro Finanzhilfen – darunter rund zwei Millionen Euro vom Bund - hat das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen die Sanierung gefördert. „In Rottweil ist beispielhaft zu sehen, wie es mit Hilfe der Städtebauförderung gelingen kann, ein Quartier, das ehemals als sozialer Brennpunkt galt, lebendig, attraktiv und zukunftsfähig umzugestalten. Es wurde zu einem Ort der Begegnung für die Bürgerinnen und Bürger jeden Alters, wo sie gerne wohnen und sich aufhalten“, erklärte Ministerin Nicole Razavi heute (25. Juni) anlässlich des Abschlusses dieser Sanierung.

Die städtebaulichen Förderangebote seien flexibel einsetzbar, so dass gut auf immer wieder neue Herausforderungen reagiert werden könne. „Wir unterstützen damit die Kommunen dabei, Quartiere aufzuwerten, Brachflächen neu zu nutzen, Wohnraum zu schaffen und Maßnahmen zum Klimaschutz umzusetzen. Zudem löst jeder Fördereuro bis zu acht weitere Euro an Folgeinvestitionen aus, was nachhaltig auch Beschäftigungsimpulse im regionalen Baugewerbe erzeugt“, so die Ministerin.

„Es ist hier mit Hilfe der Städtebauförderung nicht nur gelungen, zahlreiche Wohnungen zu erhalten, sondern ein Quartier so zu gestalten, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner mit ihrem Stadtteil identifizieren und das soziale Miteinander enorm gestärkt werden konnte“, erklärte die Ministerin.

Ein Schwerpunkt der städtebaulichen Erneuerungsmaßnahme in Rottweil lag darin, die sanierungsbedürftigen Mietwohnungen zu modernisieren, das Wohnumfeld unter anderem mit Grünflächen attraktiver zu gestalten und dabei die Bewohnerinnen und Bewohner intensiv einzubinden. Neun kommunale Gebäude wurden hochwertig energetisch modernisiert und umfassend saniert. Alle 117 Wohnungen wurden mit Balkonen ausgestattet und die Fassaden der Gebäude mit einem durchgängigen Farbkonzept gestaltet. Alle Bewohnerinnen und Bewohner werden über ein neu entstandenes Blockheizkraftwerk mit Wärme versorgt. Sämtliche Straßen wurden in verkehrsberuhigte Bereiche umgewandelt, Rad- und Fußwege verbessert und ein zentraler Quartiersplatz geschaffen. Mit Sitzgelegenheiten bietet er Raum für Begegnung und gemeinsame Feste.

Zudem wurden großflächige grüne Freianlagen gestaltet und es entstand unter Beteiligung der Kinder und Jugendlichen des Quartiers ein neuer Spielplatz. Er zieht nicht nur Kinder und Jugendliche des Omsdorfer Hangs, sondern aus ganz Rottweil an. Neben den baulichen Maßnahmen spielte die Stadtteilarbeit mit Stadtteiltreff und Stadtteilbüro sowie einer Quartiersmanagerin eine große Rolle. Dort gibt es Angebote zur sozialen Beratung, Kurse und andere Aktivitäten. Zudem wurde eine Zweiterschließung des Omsdorfer Hangs umgesetzt und der Stadtteil wurde im Rahmen der städtebaulichen Erneuerung auch an das benachbarte Wohngebiet angebunden und der Austausch und die Integration gefördert.

In Rottweil gibt es zwei weitere städtebauliche Erneuerungsgebiete.

Porträt von Ministerin Nicole Razavi

Nicole Razavi

Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen

Zur Biografie

Weitere Meldungen

Wernerhof in der Meersburger Straße
  • Denkmalförderung

6,2 Millionen Euro für 55 Kulturdenkmale

Innenentwicklung
  • Flächenmanagement

Land entwickelt Programm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ weiter

Blick auf das Sternen-Areal in Östringen
  • Städtebau

Ausschreibung für Landes-SIQ startet

NIS-Maßnahme Stadtstrand in Leinfelden-Echterdingen
  • Städtebau

Nichtinvestive Städtebauförderung (NIS) 2024 startet

Ministerin Nicole Razavi mit den neuen Regierungsbaumeisterinnen und Regierungsbaumeistern des Prüfungsjahrgangs 2024
  • Baureferendariat

Das sind die neuen Regierungsbaumeisterinnen und -baumeister

Stadtgarten in Gerabronn
  • Städtebau

Stadtmitte in Gerabronn erfolgreich erneuert

Modernisierung des Hallenbads in Süßen
  • Sportstätten

5,98 Millionen Euro für die Sanierung kommunaler Sportstätten

Zisterzienserkloster Maulbronn
  • Welterbe

Land fördert Welterbestätten mit 1,4 Millionen Euro pro Jahr

Aushubarbeiten für den Umbau der Klosterkirche Pfullingen
  • Städtebau

Mehr SIQ-Fördermittel für neun Kommunen

NBBW Planungswerkzeug
  • N!BBW

Termine der N!BBW-Workshops 2024

Ehemalige Tonofenfabrik in Lahr
  • Städtebauförderung

„Nördliche Altstadt“ in Lahr erfolgreich saniert

Jurysitzung des Staatspreises Baukultur 2024
  • Baukultur

27 Projekte für den Staatspreis Baukultur nominiert

Zwei junge Frauen sitzen mit Umzugskartons und Smartphone auf einem Bett im Wohnheim
  • Junges Wohnen

Mehr bezahlbarer Wohnraum für Auszubildende

Antrag auf Wohngeld mit einem Kugelschreiber und einem Schlüssel
  • Wohngeld

Mehr Unterstützung bei den Wohnkosten

Ehemalige Gaststätte Lamm im Ortskern von Bissingen
  • Städtebauförderung

Erfolgreiche Ortskernsanierung in Bissingen

Wohnblöcke im Rohbau
  • Wohnraumförderung

2.600 neue Sozialwohnungen im Land

Bauministerin Nicole Razavi
  • Interview

Ministerin Razavi: „Jede Kommune soll sich positiv entwickeln können“

Eine Person reicht einer anderen Person einen Schlüssel mit hausförmigem Anhänger, Nahaufnahme der Hände
  • Wiedervermietung

Wiedervermietungsprämie weiterhin gut nachgefragt

Mitfahrbank in Stuttgart-Kaltental
  • Städtebau

Nichtinvestive Städtebauförderung für 17 Kommunen

142. Bauministerkonferenz in Baden-Baden
  • Bauministerkonferenz

Übergabe des Staffelstabs

Ministerin Nicole Razavi MdL mit dem Zertifikat berufaudit
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Ministerium als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet

Arbeitsgruppe im Bürgerdialog zur Neuaufstellung des Landesentwicklungsplans in Sigmaringen
  • Landesentwicklungsplan

Bürgerdialoge zum „Raum für morgen“

Gruppenfoto von Neustart Tübingen
  • Wohnraumoffensive

Beispielgebende Wohnprojekte in Nordrach, Ofterdingen und Tübingen

Luftbild der Stadt Oberriexingen mit Bahnstrecke
  • Landesentwicklung

Modernes Kursbuch für Baden-Württemberg

Staatssekretärin Andrea Lindlohr MdL besucht die Heuneburg bei Herbertingen-Hundersingen
  • UNESCO-Welterbe

Heuneburg und Glauberg werden in deutsche Vorschlagsliste aufgenommen

// //