Geodaten

Staatssekretärin Lindlohr stellt neue amtliche Wanderkarte „Offenburg“ vor

Gruppenfoto bei der Präsentation der Wanderkarte Offenburg. Von links: Dieter Heß (Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen), Dieter Ziesel (Stellvetretender Präsident Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung), Meinrad Joos (Präsident Schwarzwaldverein e. V.), Ansgar Jäger (Landratsamt Ortenaukreis), Markus Vollmer (Bürgermeister Gemeinde Ortenberg), Staatssekretärin Andrea Lindlohr MdL, Volker Schebesta  MdL (CDU), Thomas Marwein MdL (Grüne)
Von links nach rechts: Hans-Peter Jelinek (Amtsleiter Vermessungsamt Stadt Heidelberg), StSin, Ingrid Welz (stellvertretende Vorsitzende Odenwaldklub), Robert Jakob (Präsident LGL), Dieter Heß (Referatsleiter MLW).

Neue amtliche Wanderkarte „Offenburg“ in Kooperation von Land und Schwarzwaldverein vorgestellt

Staatssekretärin Andrea Lindlohr MdL: „Erkunden Sie die Vielfalt Baden-Württembergs im ganzen Land mit den amtlichen Wanderkarten.“

Mit Blick auf das Kinzigtal und die Rheinebene hat die Staatssekretärin für Landesentwicklung und Wohnen, Andrea Lindlohr MdL, am Mittwoch (22. August) die neue Wanderkarte „Offenburg“ am Weingut Schloss Ortenberg gemeinsam mit dem Schwarzwaldverein vorgestellt.

Erstellt wurde die Karte vom Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) in Zusammenarbeit mit dem Schwarzwaldverein. „Raus in die Natur, das ist ein großes Bedürfnis für viele Bürgerinnen und Bürger. Die Corona-Pandemie hat dem Wandern einen neuen Auftrieb gegeben. Die klassische Wanderkarte oder die Wander-App des LGL gehören dabei zur Standardausrüstung“, so Staatssekretärin Lindlohr.

Reben, Rheinebene und Wälder erkunden mit der neuen Wanderkarte

Die neueste Wanderkarte „Offenburg“ im besonders handlichen Design ist zugleich die offizielle Karte des Schwarzwaldvereins. Sie zeigt den Bürgerinnen und Bürgern, wie sie die vielfältige Landschaft der Ortenau und des angrenzenden Elsasses mit Reben, Rheinebene, Seen und Wäldern zum Beispiel auf den Rundwegen „Bacchus“ oder auf dem „Schutterwälder Sagenrundweg“ genießen können. Der „Waldbrief-Rundweg“ führt durch das anmutige Hanauerland mit seinen bekannten Fachwerkdörfern zur deutsch-französischen Grenze nach Rheinau.

„Ob auf Weinpfaden durch die Rebenlandschaft, hinauf zu dicht bewaldeten Bergen oder durch schöne Fachwerkstädtchen bis nach Straßburg – mit dieser Karte finden Sie immer den richtigen Weg“, sagt der stellvertretende Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) Dieter Ziesel bei der Vorstellung der neuen Wanderkarte.

Zusammenarbeit mit dem Schwarzwaldverein

Die Grundlage für verlässliche Wanderkarten sind qualitativ hochwertige Daten. Dafür arbeitet das LGL im Schwarzwald eng mit dem Schwarzwaldverein zusammen: Die Daten der Wanderwege im Schwarzwald steuert der Schwarzwaldverein seit vielen Jahren zur Kartenproduktion bei. „Viele hundert Wegewarte und Helfer der Ortsvereine sorgen dafür, dass die Wanderwege zuverlässig markiert sind - ein Engagement, dass nicht nur Hammer und Leiter erfordert, sondern zunehmend auch digitale Kompetenzen in der digitalen Wegeverwaltung des Schwarzwaldvereins in Freiburg“, erläutert Meinrad Joos, Präsident des Schwarzwaldvereins beim Vor-Ort-Termin.

„Die Zusammenarbeit der Landesverwaltung und des Schwarzwaldvereins hat eine lange Tradition in Baden-Württemberg, um die uns andere Bundesländer beneiden.“ sagt Staatssekretärin Andrea Lindlohr bei Ihrer Ansprache und dankte den Vertretern vor Ort für Ihre Arbeit. „Diese Kooperation wollen wir in digitalen Zeiten weiter ausbauen, um das ehrenamtliche Engagement zu stärken, die Heimatverbundenheit zu fördern und das Bewusstsein für die erhaltenswerte Schönheit der Natur zu schärfen“, sagte Lindlohr.

Daten des LGL bilden elementare Grundlage – nicht nur für Wanderkarten

Das LGL erfasst die Erscheinungsformen der Landschaft Baden-Württembergs laufend mit modernster Vermessungstechnik in höchster Präzision. Mit dem dabei entstehenden Datenschatz werden eine Reihe von Daten- und Kartenprodukten für ein Baden-Württemberg in 3 Dimensionen hergestellt. „Die hochwertigen analogen und digitalen Produkte des Landesamts sind Grundlage für vielfältige Anwendungen in Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft. In Form von Wander- und Radwanderkarten werden sie von den Bürgerinnen und Bürgern noch immer geschätzt“, so die Staatssekretärin bei der Präsentation der Wanderkarte.

Das Landesamt gibt im Rahmen seines Infrastrukturauftrags flächendeckend für ganz Baden-Württemberg Wanderkarten heraus. Die Daten werden zudem mit der App „BW-Map mobile“ auch digital angeboten.

Hintergrundinformationen

Landesamt für Geoinformation und Landesentwicklung

Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) arbeitet seit Jahrzehnten mit den Wandervereinen zusammen und gibt Freizeit-, Wander- und Sonderkarten in verschiedenen Maßstäben heraus. Derzeit wird eine neue, einheitliche Wanderkartenserie im Maßstab 1:25.000 erstellt, welche die bestehenden Wanderkarten im Maßstab 1:35.000 sukzessive ablösen wird.

Erhältlich sind die Karten beim LGL in Stuttgart, Büchsenstraße 54 oder in Karlsruhe, Kriegsstraße 103, online sowie im Buchhandel.

Schwarzwaldverein e. V.

Der Schwarzwaldverein e.V. mit Sitz in Freiburg verwaltet die Daten eines Wanderwegenetzes im Umfang von 24.000 km im westlichen Baden-Württemberg in einer aufwändigen GIS-Anwendung (Geo-informations-System). Zu mehr als 15.000 Kreuzungspunkten des Wegenetzes werden Ziele, Entfernungen und Informationen zur Infrastruktur verarbeitet. Der Schwarzwaldverein exportiert diese Wegedaten für die aktuellen Kartenproduktionen des LGL.

In mehr als 200 Ortsvereinen sorgen ehrenamtliche Wegewarte und zahlreiche Helfer für die Zuverlässigkeit der Markierung, sorgen für die Begehbarkeit der Wege und beheben einfache Schäden. Zum Programm der örtlichen Schwarzwaldvereine gehört auch ein umfangreiches Wanderangebot. Die Vereinsmitglieder engagieren sich auch im Naturschutz, der Heimat- und Brauchtumspflege sowie in der Jugend- und Familienarbeit.

Porträt von Ministerin Nicole Razavi

Nicole Razavi

Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen

Mehr
Handzeichnung einer imaginären Katasterkarte des Territoriums mit Gebäuden, Feldern und Straßen gegen eine Grünfläche
  • Landesentwicklung

Beteiligung Teilfortschreibung Landesentwicklungsprogramm Bayern

Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper (links), Bundesbauministerin Klara Geywitz (Mitte) und Landesbauministerin Nicole Razavi (rechts) besichtigen das Sanierungsgebiet Veielbrunnen im Stuttgarter Neckarpark.
  • Städtebau

Bundesbauministerin Geywitz und Landesbauministerin Razavi besuchen Stuttgarter Neckarpark

Kapellenhof vor dem Kirchturm in Rottweil
  • Denkmalschutz

Land fördert 75 Kulturdenkmale mit rund 6,3 Millionen Euro

Modellhaus im Wollschal eingewickelt auf einer Wohnungsheizung
  • Wohngeld

Wohngeldbeziehende erhalten einmaligen Heizkostenzuschuss am 1. September 2022

Präsentation der neuen Wanderkarten anlässlich des Deutschen Wandertags 2022. Von links nach rechts: Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) Robert Jakob, Stellvertretende Präsidentin des Schwäbischen Albvereins e.V. Regine Erb, Oberbürgermeisterin der Stadt Fellbach Gabriele Zull, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen Nicole Razavi MdL, Landtagsabgeordneter Siegfried Lorek MdL, Bundestagsabgeordnete Christina Stumpp MdB, Bundestagsabgeordneter Prof. Dr. Stephan Seiter MdB.
  • Wanderkarten

Deutscher Wandertag 2022 im Remstal: Ministerin Nicole Razavi MdL stellt neue Wanderkarten vor

Moderne Mehrfamilienhäuser mit Grünanlage
  • Wohnungsbau

Hohe Nachfrage nach sozialer Wohnraumförderung

Marktplatz in der Altstadt mit Fachwerkhäusern
  • Städtebau

Städtebaureise 2022 von Ministerin Nicole Razavi und Staatssekretärin Andrea Lindlohr

Urkundenübergabe an die Absolventen
  • Vermessung

Erfolgreicher Abschluss der Großen Staatsprüfung für sechs Vermessungsreferendarinnen und - referendare

Eröffnungsfeier "Jagst erleben"
  • Städtebauförderung

Land fördert 40 Kommunen mit dem neuen Investitionspakt Soziale Integration im Quartier

Historische Gebäude in Esslingen
  • Denkmalschutz

Wohnen im Kulturdenkmal: Grünes Licht für erste Projekte

Moderner Wohnblock mit Grünanlage
  • Wohnraumförderung

Wohnraum für Geflüchtete: Land legt Förderprogramm auf

Ministerin Nicole Razavi MdL und Prof. Dr. Claus Wolf, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege
  • Denkmalschutz

50 Jahre Denkmalschutzgesetz: Festakt und Vorstellung der neuen Dachmarke

Volleyballspielerinnen und -spieler in der geförderten MC Arena
  • Sportstätten

Rund 25,5 Millionen Euro für kommunale Sportstätten

Maurer beim Bau eines Hauses
  • Neue Verordnung

Bauland mobilisieren, Wohnraum schaffen

Solaranlage auf den Dächern im Hof des ZKM (Zentrum für Kunst und Medien) in Karlsruhe
  • Denkmalschutz

Land erleichtert die Installation von Solaranlagen auf Kulturdenkmalen

Nobelpreisträgerinnen und -träger und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf der „MS Sonnenkönigin“
  • Wissenschaft

Nobelpreisträger-Schifffahrt mit internationalen Spitzenforschern

Baiersbronn Rosenpark Visualisierung
  • Gestaltungsbeiräte

Gestaltungsbeiräte werden gefördert

Gesprächsrunde mit Moderator Rainer-Maria Ilg (l.), Nicole Razavi (M.), Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, und Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (r.), Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
  • Wohnungspolitik

Auftakt des Strategiedialogs Bauen und Wohnen

Försterhaus Reute
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Neue Ortsmitte“ in Reute erfolgreich abgeschlossen

Das neue Rathaus in Schefflenz mit Umfeld
  • Städtebauförderung

Ortsmitte Mittelschefflenz erfolgreich saniert

Saniertes Wohngebiet Im Mahler in der Gemeinde Ispringen
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Im Mahler" in Ispringen erfolgreich abgeschlossen

Ausgezeichnet mit dem Staatspreis Baukultur – der Neckarbogen Heilbronn (BUGA 2019).
  • Baukultur

Baukultur erleben auf der Gartenschau in Eppingen

Von links nach rechts: Hans-Peter Jelinek (Amtsleiter Vermessungsamt Stadt Heidelberg), Staatssekretärin Andrea Lindlohr MdL, Ingrid Welz (stellvertretende Vorsitzende Odenwaldklub), Robert Jakob (Präsident LGL), Dieter Heß (Referatsleiter MLW)
  • Geodaten

Staatssekretärin Lindlohr stellt neue amtliche Wanderkarte „Heidelberg“ vor

Von links nach rechts: Tobias Wald MdL, Oberbürgermeisterin a.D. Margret Mergen, Botschafter Dr. Peter Reuss, Ministerin Nicole Razavi MdL
  • Welterbe

Festakt und großes Welterbefest in Baden-Baden am 4. und 5. Juni

Offenburg "Mühlbach", Umwandlung einer ehemaligen Industriebrache zu einem neuen Stadtquartier mit 700 Wohneinheiten am Mühlbach
  • Städtebauförderung

Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen bewilligt rund 237 Millionen Euro für 313 städtebauliche Maßnahmen im Land