Denkmalschutz

Mineral-Freibad Bad Wimpfen – Kulturdenkmale gleich um die Ecke entdecken

Das Mineral-Freibad Bad Wimpfen

Reihe „Sonnige Aussichten, Wanderlust und Badespaß – Kulturdenkmale gleich um die Ecke entdecken“; Teil 3: Badespaß im Denkmal

Heute: Mineral-Freibad Bad Wimpfen – Sportbad mit historischem Sprungturm
 

Vom denkmalgeschützten Sprungturm ins kühle Nass: Wer hätte das gedacht; auch ein Sprungturm kann ein Kulturdenkmal sein. Der 10-Meter-Turm aus Eisenbeton im 1937 eröffneten Mineral-Freibad Bad Wimpfen (Lkr. Heilbronn) steht wie das Freibad selbst unter Denkmalschutz. Dabei lässt sich der Sprungturm als Symbol für das veränderte Schönheitsideal der Deutschen um die 1930er Jahre betrachten. Ein durchtrainierter Körper und braune Haut galten anders als zuvor als gesund – bis dahin hatte noch das Ideal von weißer Haut und einem möglichst zarten Körper vorgeherrscht. Das veränderte Körperbewusstsein spiegelte sich auch in der Bauart der Freibäder wider.

Das Mineral-Freibad Bad Wimpfen ist ein Musterbeispiel für die Sportbäder der damaligen Zeit. Der erhaltene Sprungturm hat dabei Seltenheitswert. „Der 10-Meter-Turm mit zugehörigem Sprungbecken ist die einzig bislang bekannte Wassersprunganlage dieser Zeit, die in Baden-Württemberg überliefert ist. Der prominente Turm ist ein äußerst anspruchsvoll gestalteter Betonskelettbau in den Formen des Neuen Bauens, der unter Denkmalschutz steht“, so Nicole Razavi MdL, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen – oberste Denkmalschutzbehörde des Landes.

Während frühe Freibäder um das Jahr 1900 meist nur aus einem Schwimmbecken und dicht daran angrenzenden Umkleidekabinen bestanden, entwickelten sie sich um das Jahr 1930 zu Sportstätten mit erweitertem Freizeitangebot – inklusive Liegewiesen. Einen nicht unwesentlichen Anteil an dieser Entwicklung hatten die Nationalsozialisten: Zunächst wollten sie lediglich mit viel Bewegung sowie Licht- und Luftbädern den Gesundheitszustand der Bevölkerung verbessern, später stand die Ertüchtigung der Jugend für ihre militärischen Ziele auf dem Programm.

Wegen der authentischen Überlieferung des Bades und des Sprungturms wurden Szenen des Films „Die Freibadclique“ (erschienen 2017), der im Zweiten Weltkrieg spielt, hier gedreht.

Das idyllisch am Neckarufer gelegene Freibad verfügt über ein kombiniertes Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken mit 20 bzw. 50 Metern Bahnlänge. Das unbeheizte Becken empfiehlt sich besonders bei hochsommerlichen Temperaturen als Abkühlung.

Springen Sie in filmischer Kulisse ins Wasser!

Porträt von Ministerin Nicole Razavi

Nicole Razavi

Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen

Zur Biografie

Weitere Meldungen

Stuttgarter Fernsehturm
  • UNESCO-Welterbe

Stuttgarter Fernsehturm wird in deutsche Vorschlagsliste aufgenommen

Staatssekretärin Andrea Lindlohr MdL besucht die Heuneburg bei Herbertingen-Hundersingen
  • UNESCO-Welterbe

Heuneburg und Glauberg werden in deutsche Vorschlagsliste aufgenommen

Grabmale auf dem Alten Friedhof in Freiburg, deren Erhalt im Rahmen der dritten Tranche des Denkmalförderprogramm 2023 gefördert wird
  • Denkmalförderung

6,2 Millionen Euro für 55 Kulturdenkmale

Staatssekretärin Andrea Lindlohr MdL besucht den Kulturverein Königsbronn e.V.
  • Denkmalreise

Staatssekretärin Lindlohr auf Denkmalreise in Königsbronn, Aalen und Welzheim

Staatssekretärin Andrea Lindlohr (rechts) besichtigt die ehemalige Synagoge in Neidenstein.
  • Denkmalreise

Staatssekretärin Lindlohr auf Denkmalreise in Neidenstein, Reilingen und Langenalb

Ministerin Nicole Razavi MdL bei der Ehrenamtsgrabung in Ammerbuch-Reusten.
  • Denkmalreise

Ministerin Razavi auf Denkmalreise in Reusten, Haigerloch und Wankheim

Ministerin Nicole Razavi (Mitte) bei der Pressekonferenz zum Tag des offenen Denkmals.
  • Denkmalpflege

Tag und Nacht des offenen Denkmals 2023 in Baden-Baden

V.l.: Reiner Ullrich, Ortsvorsteher von Waldmössingen, Dorothee Eisenlohr, Oberbürgermeisterin der Stadt Schramberg, Ministerin Nicole Razavi MdL
  • Denkmalreise

Ministerin Razavi auf Denkmalreise in Waldmössingen und Achern

Ministerin Nicole Razavi besichtigt eine Ehrenamtsgrabung in Ammerbuch-Reusten
  • Denkmalreise

Ministerin Razavi und Staatssekretärin Lindlohr auf Denkmalreise

Die Dach- und Außensanierung der Evangelischen Stadtkirche in Lorch, Kirchstraße 37, wird im Rahmen des Denkmalförderprogramms 2023 mit 127.180 Euro gefördert.
  • Denkmalförderung

5,38 Millionen Euro für 54 Kulturdenkmale

Kocherburg: Reste des Turms im Westen
  • Denkmalschutz

Silberne Halbkugel für Initiative Ruine Kocherburg (INKO)

Zisterzienserkloster Maulbronn
  • Denkmalschutz

UNESCO-Welterbetag am Sonntag, 4. Juni

Symbolische Scheckübergabe im Rahmen der Denkmalförderung; von links: Katrin Schindele MdL, Regina Krknjak; Josef Krknjak; Nicole Razavi MdL, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen; Thomas Hentschel MdL
  • Denkmalschutz

Erste Tranche Denkmalförderung 2023

Emmendinger Straße 2, Waldhornareal, in Sexau
  • Denkmalschutz

Letzte Tranche zu „Wohnen im Kulturdenkmal“

Oberes Tor in Pfullendorf im Landkreis Sigmaringen
  • Denkmalschutz

Land fördert 52 Kulturdenkmale mit rund 6,1 Millionen Euro

Präsentation des Buchs „Schlösser und Gärten in Baden-Württemberg. Architektur und Selbstdarstellung des reichsfreien Adels und geistlicher Herrschaften zwischen 1450 und 1950“. V.l.n.r.: Ministerialdirektor Dr. Christian Schneider, Buchautor Dr. Christian Ottersbach, Prof. Dr. Ulrike Plate, Abteilungsdirektorin der Bau- und Kunstdenkmalpflege am LAD, und Prof. Dr. Claus Wolf, Präsident des LAD.
  • Denkmalpflege

„Schlösser und Gärten in Baden-Württemberg“

Windpark Hochschwarzwald, Baden-Württemberg
  • Denkmalschutz

Windkraft und Kulturdenkmale

Ein Taucher untersucht eine der Pfahlreihen in der Flachwasserzone um die Insel Reichenau.
  • Archäologie

„Reichenau unter Wasser“

Ministerin Nicole Razavi besichtigt den Umbau von denkmalgeschützten Stallungen zu Wohnungen in Karlsruhe
  • Denkmalpflege

Ministerin Razavi besichtigt Hofgarten Karree

Für das ehemalige Ökonomiegebäude des Gasthofs Adler in Gutenzell-Hürbel soll ein denkmalgerechtes Nutzungskonzept entwickelt werden. Das Land fördert dies im Rahmen des Sonderprogramms Wohnen im Kulturdenkmal mit einem Konzeptgutschein.
  • Denkmalschutz

Wohnen im Kulturdenkmal: 1,1 Millionen Euro für weitere 15 Projekte

Ministerin Nicole Razavi MdL bei ihrer Haushaltsrede im Landtag
  • Landeshaushalt

„Wir führen die Wohnraumförderung von Rekord zu Rekord.“

Eingangstor des Schlosses in Grafenau-Dätzingen
  • Denkmalschutz

Land fördert 42 Kulturdenkmale mit rund 3,7 Millionen Euro

Symbolische Scheckübergabe vor dem Bahnwärterhaus in Lauffen am Neckar
  • Denkmalschutz

Im Bahnwärterhaus in Lauffen am Neckar entsteht neuer Wohnraum

Die Preisträgerinnen und Preisträger des Archäologie-Preises 2022
  • Denkmalschutz

Archäologie-Preis 2022 geht nach Backnang, Oberndorf am Neckar und Mögglingen

Gebäude in Tauberbischofsheim
  • Denkmalschutz

„Wohnen im Kulturdenkmal“: Neue Fördertranche verkündet