Wohngeld

Angemessenes und familiengerechtes Wohnen

Antrag auf Wohngeld mit Kugelschreiber und Münzgeld

Wohngeld dient der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens. Es ist ein von Bund und Land getragener Zuschuss zu den Aufwendungen für Wohnraum und soll all jenen helfen, deren Einkommen nicht ausreicht, um die Kosten einer angemessenen Wohnung zu tragen.

Im Jahr 2020 wurden in Baden-Württemberg laut Statistischem Landesamt etwa 151 Millionen Euro Wohngeld an rund 64.000 Haushalte ausbezahlt.

Aktuell beziehen rund 74.000 Haushalte in Baden-Württemberg Wohngeld.

Wohngeld können sowohl Mieterinnen und Mieter erhalten (Mietzuschuss), als auch Eigentümerinnen und Eigentümer selbst genutzten Wohnraumes (Lastenzuschuss).

Ob und in welcher Höhe Sie Wohngeld erhalten, hängt von drei Voraussetzungen ab:

  • Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder
  • Höhe des Gesamteinkommens
  • Höhe der Miete beziehungsweise Belastung

Gehören Sie zum Kreis der Berechtigten, haben Sie einen Rechtsanspruch auf Wohngeld. Wohngeld können Sie nur erhalten, wenn Sie einen Antrag stellen und die Voraussetzungen nachweisen. Antragsformulare erhalten Sie bei der örtlichen Wohngeldbehörde, der Gemeinde-, Stadt- oder Kreisverwaltung. In den Wohngeldbehörden erhalten Sie auch eine umfassende Beratung. Auf Ihren Wohngeldantrag hin erteilt Ihnen die für Sie zuständige Wohngeldbehörde einen schriftlichen Bescheid. Das Wohngeld wird in der Regel für zwölf Monate bewilligt, und zwar ab dem 1. des Monats, in dem Sie den Wohngeldantrag gestellt haben. Danach ist ein neuer Antrag erforderlich.

Weitere Informationen

Serviceportal Baden-Württemberg (service-bw): Wohngeld beantragen

Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen: Seite "Wohngeld"