Denkmalreise

Ministerin Razavi besucht einen ehemaligen Vogtsbauernhof in Villingen-Schwenningen

Ministerin Nicole Razavi MdL beim Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhofs in Villingen-Schwenningen.
Ministerin Razavi beim Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhofs in Villingen-Schwenningen.
Ministerin Nicole Razavi MdL beim Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhofs in Villingen-Schwenningen.
Ministerin Nicole Razavi MdL (rechts) beim Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhofs in Villingen-Schwenningen neben Prof. Dr. Claus Wolf Präsident des Landesamts für Denkmalpflege.
Ministerin Nicole Razavi MdL beim Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhofs in Villingen-Schwenningen.
Ministerin Nicole Razavi MdL beim Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhofs in Villingen-Schwenningen. Von links: Ministerin Razavi, Eigentümer, Prof. Dr. Claus Wolf (Präsident Landesamt für Denkmalpflege)
Ministerin Nicole Razavi MdL beim Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhofs in Villingen-Schwenningen.
Ministerin Nicole Razavi MdL beim Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhofs in Villingen-Schwenningen. Von links: Dr. Folkhardt Cremer (Landesamt für Denkmalpflege), Ralf Kornhaas (Eigentümer), Nicole Razavi MdL (Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen), Detlev Bührer (Bürgermeister Villingen-Schwenningen), Prof. Dr. Claus Wolf (Präsident, Landesamt für Denkmalpflege), Tabea Brandt (Gebietsreferentin, Landesamt für Denkmalpflege).
Ministerin Nicole Razavi MdL beim Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhofs in Villingen-Schwenningen.
Ministerin Nicole Razavi MdL (links) beim Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhofs in Villingen-Schwenningen neben Dr. Folkhard Cremer vom Landesamt für Denkmalpflege

Ministerin Razavi startete ihre Denkmalreise mit dem Besuch eines ehemaligen Vogtsbauernhof in Villingen-Schwenningen. Eine 1796 errichtete Hofanlage von beeindruckender Größe, in deren Wohngebäude die einstige Doppelfunktion als öffentlicher Amtssitz und Privathaus bis heute ablesbar ist. Die denkmalgerechte Gesamtsanierung des Wohnhauses mit erheblichen Eigenleistungen, ist vom Engagement des Denkmaleigentümers geprägt.

Zurück zur Übersicht

// //